TdW: Content Marketing, User-Zahlen, Davos, DLD, Facebook

Zum Wochenausklang noch einmal die wichtigsten Themen in der Retrospektive: Handverlesene Artikel rund um PR, social Media und Digitalisierung.
Marken werden Medien, stellt Steffen Meier zum Thema Content Marketing richtig fest.
***
Der GlobalWebIndex hat in dieser Woche seine Ergebnisse zum Thema Social Media veröffentlicht. Dabei legen Instagram, Reddit und LinkedIn die größten Wachstumsraten vor, Facebook, YouTube und Google+ dominieren in absoluten Nutzerzahlen, schreibt T3N.
***
Bei einem Experten-Chat der Deutschen Bank auf Facebook sollte es eigentlich um das Thema Geldanlage gehen. Aktivisten der NGO „Foodwatch“ haben den Chat allerdings als Plattform genutzt, um das Thema Lebensmittelspekulation zu diskutieren. Meedia zieht drei Lehren aus der Geschichte: Kommunikation im Social Web bleibt schwer zu kontrollieren, Transparenz ist ein Muss und Größe ist relativ.
***
Facebook hat seinen Algorithmus für Page-Posts verändert. Posts mit einem Link werden Nutzern häufiger angezeigt, reine Text-Updates werden vom Algorithmus seltener in den Newsfeeds der User platziert. Eine nach wie vor hohe Reichweite haben Posts, die Bilder enthalten. Facebook begründet den Schritt damit, dass Nutzer mit Link- und Foto-Beiträge deutlich häufiger interagieren als mit reinen Text-Updates. Mehr dazu bei Allfacebook.de.
***
Beim DLD in München wurde dieses Jahr wieder intensiv über das Internet und Zukunftsthemen diskutiert – kurze kompakte Tageszusammenfassungen bei Daniel Fiene.
Das WEF in Davos hat sich bei seiner Auftaktsession dem Thema „The New Digital Context“ gewidmet und unterstrichen, welche große Rollte die Digitalisierung für die Weltwirtschaft spielt. Hier gibt es das Video und hier einen zusammenfassenden Artikel der „Welt“.
***
In ihrem „Weckruf für 2014“ spricht sich Kerstin Hoffmann dagegen aus, Social Media und klassische PR als getrennte Welten zu sehen.
***
Facebook-Zahlen I: Indonesien ist Facebooks viertgrößter Markt und viele Nutzer dort haben über 1.000 Freunde. Gute Chancen für Marken, wenn sie Facebook richtig nutzen, schreibt Weber Shandwick.
***
Facebook-Zahlen II: Das soziale Netzwerk hat auf eine Studie der Uni Princeton reagiert, wonach Facebook bis 2015 80 % seiner Nutzer verloren haben wird und die Studie als Nonsens bezeichnet.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s