RSS-Reader für Mac und iPhone

netnewswire CC by Manu ContrerasCC Manu Contreras

RSS-Feeds können bekanntlich jede Menge Zeit einsparen, weil man nicht ständig z.B. favorisierte Blogs ansurfen muss, um nachzusehen, ob es neue Beiträge gibt. Allerdings ist die Frage nach dem passenden RSS-Reader eine Glaubensfrage, die jeder (Mac-) User anders beantwortet. Mein Weg führte mich vom Online-Reader Bloglines, zur Freeware Vienna und schließlich habe ich einige Monate lang meine Feeds schlicht und ergreifend im bei Leopard integrierten Mail gelesen. 

Auf dem iPhone wollte ich nach einiger Zeit auf den Komfort eines RSS-Readers ebenfalls nicht mehr verzichten, aber eine doppelte Lösung auf Mac und iPhone hat zwei entscheidende Nachteile: auf beiden Geräten muss die Feedliste aktuell gehalten werden und Einträge erscheinen auf beiden stets zuerst als ungelesen. Eine synchrone Lösung muss also her – und die gibt es sogar umsonst.

Möglich macht es ein Software-Paket von Newsgator. Auf dem Mac wird also NetNewsWire installiert und ein Account für die Synchronisierung eingerichtet. Auch auf dem iPhone wird NetNewsWire aus dem App-Store installiert. Während sich die Feeds also einfach auf dem Mac verwalten lassen, bleibt die Feedliste auf beiden (oder mehreren) Geräten aktuell und gelesene  Artikel werden überall auch als gelesen markiert. Als zusätzliches „Schmankerl“ kann man auch online auf die Feeds zugreifen – das ist allerdings ein von mir fast noch nie genutztes Feature. Als weiterer Pluspunkt ist der Import und Export von Feedlisten im OPML-Format hervorzuheben, der einen Wechsel zu einer anderen Software vereinfacht. Mail bietet dies beispielsweise nicht an, um die Nutzer stärker an das Programm zu binden.

Werbeanzeigen

Der App-Store

Eins vorneweg: der App-Store ist wirklich gelungen! Über den Mac ebenso wie über das iPhone lassen sich spielend leicht Anwendungen finden und herunterladen.

Zu den Spielen möchte ich sagen, dass ich Super Monkey Ball (7,99 €) für etwas überbewertet halte. Zwar ist die Grafik wirklich sehr sehr gut – man denkt beinahe man sitze vor einer Playstation – aber die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig und recht hakelig. Mehr Spaß hatte ich bei Crash Bandicoot Nitro (ebenfalls 7,99 €). Das Spiel ist MarioKart auf dem Nintendo 64 nachempfunden und läßt sich vergleichsweise leicht steuern. Grafikmäßig haut einen das Game zwar nicht vom Hocker, aber es macht eben einfach Spaß.

Für alle Facebook-Nutzer wird die gleichnamige kostenlose Application sicher ebenfalls interessant sein. Bis auf das Manko das sie momentan Umlaute nicht richtig darstellen kann, ist sie praktisch und bietet alles von Facebook, was man unterwegs brauchen könnte.

Ein weiteres must-have ist Remote: mit der von Apple entwickelten Application läßt sich iTunes auf einem Mac komplett über das iPhone oder den iPod Touch durchsuchen und steuern. Dabei müssen sich die beiden Geräte im selben WiFi-Netzwerk befinden.

Und um beim Thema Musik zu bleiben: faszinierend ist auch die kostenlose Anwendung Shazam: sie kann Musik kategorisieren, aber viel wichtiger ist, dass sie einem den Titel zu einem gerade laufenden Lied nennt. 

Bildquelle: cc by Jeffwilcox

iPhone 3G erkämpft

Ich war heute pünktlich um 8:15h vor einem T-Shop in München – allein. Zuerst kam ich mir schon etwas blöd vor, aber als sich so gegen viertel vor neun noch 2 weitere Menschen hinzugesellten fühlte ich mich schon gar nicht mehr soo geekig ;)  Als dann um 9:30 der Shop aufmachte, war die Gruppe auf ca. acht Leute angewachsen und die Stimmung war ganz gut. Glücklicherweise hatte ich mein iPhone in diesem Shop vor gut einer Woche  reserviert, aber da mehr Vormerkungen vorlagen, als es iPhones gab (36 zu 15), ging die „Zuteilung“ nach dem first-come-first-serve Prinzip – und ich konnte mein iPhone als einer der ersten mit nach Hause nehmen. Zuerst mussten sich aber die Shop-Mitarbeiter mit den scheinbar recht überlasteten Servern rumärgern, so dass der ganze Vorgang um die 20 Minuten gedauert hat. Da ich allerdings die iPhone-Verpackung stets vor Augen hatte – dem Ziel also sehr sehr nah war, habe ich das gut überstanden. Weniger erfreulich verlief der Morgen, für einen anderen Wartenden, der nicht vorgemerkt hatte – er musste mit leeren Händen nach Hause gehen; ebenso erging es auch einem Bestandskunden, der ein iPhone wollte. Zum Vertrag an sich gibt es nicht viel zu sagen: ich habe die 49 Euro Version gewählt, selbstverständlich mit einem 16 GB iPhone in Schwarz. Dazu bekam ich eine Multisim für 6 Euro in den ersten drei Monaten, danach soll sie kostenfrei sein – dafür würde dann die Anschlussgebühr entfallen. Ich bin ehrlich gesagt echt gespannt, ob das alles so korrekt ist und klappt…

Wie dem auch sei, ich bin natürlich sofort nach Hause gefahren und habe das Objekt der Begierde ausgepackt und aktiviert. Letzteres hat einwandfrei geklappt und so ging der Spaß gleich los. Das Gerät ist wirklich schön verarbeitet und natürlich designt. Selbstredend werden alle Email-Accounts, Bookmarks und Kontakte synchronisiert und es läuft alles wirklich smooth und Apple-like. 

Die Visual-Voice-Mail war tagsüber noch nicht zu erreichen, aber ich konnte sie dann gegen frühen Abend nutzen. 

Karten bzw. GPS läuft auch ganz gut, die Standortbestimmung geht im Freien flott voran und ist genau. Karten werden dank UMTS ebenfalls zügig geladen. 

Erstes Fazit: der Kauf hat sich ebenso wie das Warten auf die 3G-Version absolut gelohnt. Das Gerät macht wirklich richtig Spaß und ist ein würdiger Nachfolger meines schon arg ramponierten iPod mini der ersten Generation.

Der iPhone 3G Countdown läuft

Es sind also noch knappe eineinhalb Tage bis zum iPhone Start. Nachdem im T Punkt in unserem Ort bereits schon Anfang der Woche keine iPhones mehr reserviert werden konnten, habe ich es nun direkt in MUC probiert. Leider bin ich mir aber noch nicht so sicher, ob das nun am Freitag klappt: der Verkäufer meinte er würde mir eines reservieren und würde mich mich dann anrufen… Warum eben das nötig sei, konnte ich leider nicht rausfinden, wir werden also sehen – auf meiner T-Punkt-Liste sind für den Notfall trotzdem noch so einige Einträge vorhanden ;) 

In der Zwischenzeit sind auch schon einige Auspackbilder und Videos im Web aufgetaucht, z.B. bei Boy Genius Report.

Außerdem gab es immer wieder Zwischenrufe, ob das iPhone 3G überhaupt einen Kauf Wert sei, weil es sich nur um ein geringfügig verbessertes Gerät handle, dessen Nachfolger wiederum bald zu erwarten sei. Tatsächlich würde ich nicht updaten, wenn ich ein iPhone der ersten Generation besäße, denn vom neuen OS und damit einhergehend dem App-Store profitiert man ja auch so. Da dies aber bei mir nicht der Fall ist, werde ich zuschlagen – das ständige Warten auf ein bald erscheinendes neues (Apple-) Produkt macht schließlich nicht all zuviel Sinn (man sehe sich nur die zahlreichen Diskussionen dazu in den einschlägigen Mac-Foren an). Übrigens geben auch Walt Mossberg und andere eine Kaufempfehlung heraus, die Übersicht gibts bei Cult of Mac.

Ebenda kann man sich auch schonmal auf Highlights aus dem App-Store vorfreuen.

Noch eine Woche

Was soll man sagen, die deutschen Tarife für’s iPhone sind raus, und sind – wie zu erwarten war – nicht unbedingt berauschend. Überraschend ist vor allem immer wieder der Gebrauch des Wortes „Flat“. Noch nachvollziehbar sind immerhin die Bedingungen für die „Weekend-Flat“: sie gilt nur für das T-Mobile- und Festnetz. Richtig ärgerlich finde ich die Hotspot-„Flat“: sie gilt für alle T-Mobile-Hotspots … aber nur in Deutschland! Wenn etwas das alte Denken der ehemaligen Bundespost entlarvt dann das. Mit einem relativ teuren Vertrag will man doch auch mal an einem T-Mobile Hotspot im Ausland, z.B. an einem Flughafen online gehen können, ohne dafür Roaming-Gebühren bezahlen zu müssen. Bei der UMTS-„Flat“ sieht’s leider auch nicht viel besser aus: die kann bei Überschreitung einer bestimmten Datenmenge (hängt vom gewählten Vertrag ab) auf 64 Kbit/s Downstream gedrosselt werden, auch wenn dies anscheinend bisher nur sehr selten der Fall war. 

Aber trotz dem nach wie vor eher weniger attraktiven Vertrag werde ich in genau einer Woche zuschlagen…